2020-03-12_06-55-44

Wie schütze ich mich vor Corona / bzw Grippe und wie unterstütze ich die Heilung davon

Hallo liebe Wurzelfreunde!

Ich will heute ein Thema mit euch durchgehen, vor dem ich lange gezögert habe. Ihr kennt meine Inhalte – vor Medienhypes mache ich meistens Halt. Allerdings habe ich diesen Kanal gegründet um meine Erfahrungen weiter zu geben und Suchenden, wie mir, zu helfen. Neuen Ideen zu liefern, wie man zum Beispiel die Behandlung vom Arzt oder die Heilung eben unterstützen kann.

Deswegen will ich heute mit euch teilen wie ich mich vor Viren wie Grippe oder dieser neuen Corona Art schütze und was ich begleitend tun würde, wenn ich mich anstecke.

Die Basics:

Die Grundlagen kennt ihr bestimmt aus den Medien. Diese möchte ich hier nur kurz zusammenfassen.

  1. Hygiene. Mehrmals täglich richtig Händewaschen. Seifenspender und Co. nicht mit den Händen angreifen. Und Hände desinfizieren (Alkohol). Vorsicht auch bei Türklinken und Co.
  2. Das richtige Nies- und Hustverhalten, Taschentuch/Bettzeug Hygiene ect
  3. Abstand zu erkrankten Personen (haha, wenn man es weiß) und zum Thema Masken oder gar Schutzanzüge (die schützen meist eher Mitmenschen, wenn man selbst erkrankt ist, abgesehen von Masken wie die FFP3er – aber halte ich trotzdem eher für unnötig in der Praxis.)

Kann ich nicht verhindern das ein Gast zu mir kommt, so kann ich es ihm zumindest so unwirtlich wie möglich machen, damit er schnell wieder verschwindet und wenig bis keinen Schaden hinterlässt.

Und damit kommen wir zum nächsten Punkt.

Das eigene Immunsystem. Wir können unseren Körper möglichst gesund halten und unser Immunsystem fit. Denn Vorsorge ist auch hier der bessere Berater als Nachsorge.

  • Bewegung, ein gesundes Gewicht und gesunde Ernährung sind da natürlich gute Grundlagen. Und viel trinken – qualitativ gutes Wasser.
  • Ein aber nicht unwesentlicher Aspekt ist auch die psychische Verfassung. Panik und Stress machen anfällig und krank. Und das kann sogar die Schulmedizin inzwischen belegen. Angst vor einer Krankheit ist der schlechteste Weg sich davor zu schützen.

Denken wir nur an die Wiener-Sage vom lieben Augustin. Der stets fröhlich und munter ein Lied auf den Lippen hatte und sogar eine Nacht in der Pestgrube unbeschadet überstanden hatte. Klar, eine Sage, aber es gibt genug Geschichten von Menschen, die auch unter vielen infizierten Kranken sich nicht angesteckt haben.

Darauf beruht auch die ätherische Ölmischung Thieves von der Firma Young Living, die aus einer Kräutermischung besteht, mit denen (Überlieferungen nach) sich schon Diebe der Pestkranken schützten. Ein Öl, dass ich übrigens sehr gerne nutze, gerade in der Grippezeit.

Ein weiterer Tipp ist die Hygiene der Nase. Ich dusche meine Nase gerne täglich mit Wasser gemischt mit Salzsole (darüber gibt es bereits ein Video auf meinem Kanal), mit der ich auch gerne inhaliere, wenn ich krank bin.

Kommen wir zum Thema Nahrungsergänzungen.

Kommen wir zum Thema Nahrungsergänzungen. Die Grippezeit läuft von Oktober bis März.

Was uns in dieser Zeit besonders fehlt ist Vitamin D – und das bekommt wirklich fast jeder zu wenig. Gerade in der Hochblüte der Krankheiten würde ich auf jeden Fall Vitamin D supplementieren und in Kombination mit Vitamin K ist da die Aufnahme am besten. Allerdings hab eich von Ärzten jetzt öfter gehört, dass man diese zwei Vitamine trotzdem besser nicht als schon fertig gemischtes Kombipräparat nimmt – aber wie groß das eine Rolle spielt, kann ich nicht sagen.

Ich nehme gerne LaVita. Eine besondere Nahrungsergänzung – ich habe da allerdings schon ein eigenes Video dazu gemacht auf meinem Kanal, deswegen erwähne ich es hier nur kurz. Ich setze auf jeden Fall gerne auf natürliche Nahrungsergänzungen und ein toller Tipp sind auch liposomale Vitamine – kurz gesagt: die verhindern, dass Vitamine größtenteils wieder ausgeschieden, sondern wirklich auch vom Körper aufgenommen werden.

Dazu kommt dann auch noch das Thema gesunder Darm.

Ein Großteil unserer Immunzellen und unsere Abwehrreaktionen befinden sich im bzw laufen in unserem Darm ab. Somit bauen wir unser Immunsystem am besten auf, wenn wir unseren Darm gesund halten. Neben einer gesunden Ernährung und Bewegung können wir auch noch zusätzlich etwas tun.

Flohsamenschalen, Heilerde, Kokosöl und Schwarzkümmelöl sind da so einige Tipps die ich habe – auch hier nur am Rande erwähnt, da ich zu Jedem Tipp Videos dazu gemacht habe bereits. Im Grunde kann fast! jedes Video auf meinem Kanal euch auch weiterhelfen, wenn ihr euren Darm und euer Immunsystem unterstützen wollt.

Ich setze auch auf Darmbakterien. Da gibt es starke Qualitätsunterschiede und ich bin mir selbst noch nicht 100%ig sicher, was nun das beste ist. Man kann es tatsächlich auch selbst machen, da werde ich auch noch ein Video dazu machen, habe ich aber noch nicht selbst probiert. Eine Möglichkeit ist zum Beispiel Omnibiotic.

Gelegentliche Darmsanierungen, dazu gehören auch Einläufe, kann man unterstützend machen. Auch wenn man bereits erkrankt ist, ist ein Einlauf eine gute Möglichkeit den Körper bei der Heilung zu unterstützen – da Kotreste das Immunsystem belasten. Ich setze da gerne auf Fencheltee.

Parasiten und Pilze belasten das Immunsystem genauso wie Allergien, die man nicht berücksichtigt. Glutenallergie kann zum Beispiel unseren Darm stark belasten und sorgt für ständige Entzündungsherde, die wiederum unser Immunsystem stark runter fahren. All das kann uns sehr anfällig für Krankheiten machen. Top Tipps sind da für mich Oreganoöl und Kokosöl um hier unterstützend zu wirken – zum Beispiel.

Hausmittel, natürliche Mitteln gegen Viren ect

Auch die Natur hält für uns Pflanzen bereit, die eine antivirale Wirkung haben.

  • Oreganoöl wirkt nicht nur antibakteriell und fungizid, sondern hat auch eine starke Wirkung gegen Viren. Nicht unverdünnt einnehmen oder als Kapsel!
  • Ich trinke in der Grippesaison gerne 3x täglich einen Tee aus getrockneten Cistusblättern und Steviablättern getrocknet. Cistus hat eine enorme Wirkung bei Erkältung, Grippe (Viren) und Entzündungen. Stevia wirkt antibakteriell und hat gegen zum Beispiel Staphylokokken eine sehr gute Wirkung. Auch hier wird noch ein Video mit näheren Infos folgen.
  • Gewürznelke. Auch die Nelke wirkt antiviral und ob als Tee oder von außen als Nelkenöl verdünnt mit zB. Kokosöl ein toller Brustbalsam.

Und dann gibt es noch das kolloidales Silberwasser. Ich verwende da 25ppm. Gerne Morgens und Abends 1-2 Sprühstöße in den Rachen oder in jedes Nasenloch eines.

  • Tannenwipferlsaft (dazu gibt es schon ein Video auf meinem Kanal)
  • Zwiebel mit Honig (Video dazu folgt)
  • Ingwer und Kurkuma

Mikroimmuntherapie und Homöopathie ect.

Ich weiß, wir bewegen uns in ein Gebiet das sehr polarisiert. Ich denke jeder soll da wie er möchte und wenn man sich mit Therapieformen nicht wohlfühlt, sollte man sie meiden. Ich nehme sie gerne unterstützend zur eigentlichen Therapie.

Eine Möglichkeit um das Immunsystem zu verbessern ist die Mikroimmuntherapie.

Die Mikroimmuntherapie arbeitet mit Molekülen bzw Botenstoffen wie unser Immunsystem (Hormonen, Nukleinsäuren, Zytokine) um unser Immunsystem wieder herzustellen. Im Gegensatz zur klassischen Immuntherapie werden hier Botenstoffe verdünnt eingesetzt zur besseren Verträglichkeit – ein komplexes Thema, ich werde euch da auch ein eigenes Video dazu einmal machen.

Die zwei Präparate/ Medikamente die ich nehme, will ich hier vorstellen.

Das ist einmal das Virusreg, dass man besonders dann nimmt, wenn man schon erkrankt ist. Da nehme ich es im Akutfall auch gerne 3x täglich – aber das klärt man eh am besten mit dem behandelten Arzt. Und dann habe ich noch das AiFec 1 und 2 Globuli um einer Erkrankung eher vorzubeugen. Das heißt, wenn ich schon ein leichtes kratzen im Hals verspüre, dann nehme diese. Beides gibt es allerdings nicht in jeder Apotheke und oft muss es bestellt werden. Auch Labolife ist da vielleicht ein bekannteres Stichwort.

Aus der Homöopathie gibt es eine lange Liste, ich versuche mich hier auf die wichtigsten zu beschränken, vor allem weil mir einige Homöopathen auch gesagt haben, man sollte sich bei jeder Therapie ohnehin auf 3-5 nur beschränken.

Im Falle einer Viruserkrankung nehme ich einmalig Aconitum C30 5 Globuli. In der akuten Phase Belladonna D12 alle 3 Stunden 5 Globuli.

Heiße Tipps (nur unterstützend!) gerade betreffend Halsschmerzen, Husten und Lungenerkrankungen sind für mich:

  • Bolus Eucalypti Comp (Weleda) zum Gurgeln oder eine Messerspitze im Mund zergehen lassen – Halsschmerzen
  • Bronchi Plantago Globuli velati (Wala) – Husten
  • Plantago Bronchialbalsam (Wala) – Husten/Bronchitis
  • Meditonsin
  • Infludoron
  • Meteoreisen Globuli velati (Wala) -gerade wenn die Erkältung hartnäckig ist
  • Pneumodoron Nr.1 und Nr.2 – Lunge bzw schwere Bronchitis

Abschließend kann ich zu Corona nur sagen: versucht euch nicht in Panik versetzen zu lassen. Ich weiß selbst nicht welchen Informationen ich wirklich trauen kann. Wird übertrieben oder ist die Gefahr viel größer als uns gesagt wird? Der Coronavirus ist ein Grippevirus. Ob es nun einen Impfstoff geben wird und ob man sich da überhaupt impfen lassen möchte – fakt ist wir werden auch in Zukunft damit leben müssen, genauso wie mit der Grippe. Am Ende können wir nur versuchen uns so gut es geht zu schützen, in dem wir unseren Körper gesund, vor allem unser Immunsystem unterstützen. Und das geht nun mal nicht mit Angst.

Alles Liebe, bleibt gesund,

Eure Wurzelfee

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on reddit
Share on email