Stevia – das süße Heilkraut

Hallo liebe Wurzelfreunde!

Hört man den Namen Stevia, denkt man meist an eine Süßungsalternative. Das wir mit der Stevia auch eine Heilpflanze nutzen können, wissen nur wenige.

Die Blätter der Stevia können problemlos genutzt werden, so verwende ich sie am liebsten getrocknet als Tee – am liebsten in Verbindung mit Cistustee.

Ein Zuckerersatz der Diabetikern hilft? Klingt komisch, nicht wahr? Ist aber so! Stevia senkt den Blutzuckerspiegel und hilft die Glukosetoleranz zu stärken. Gerade in Südamerika ist Stevia als Heilpflanze bei Diabetes bekannt.

Wir kennen es vom Birkenzucker und so ist auch Stevia im Gegensatz zum Industriezucker nicht nur weniger schädlich gegen unsere Zähne sondern auch noch gesund! Stevia hemmt Karies und Zahnbelag und wirkt auch gegen Entzündungen im Mund.

Nicht nur im Rachen- und Mundbereich sondern generell hemmt Stevia Entzündungen. Sie wirkt antioxidativ, antibakteriell, antifungizid, kann den Blutdruck regulieren und fördert die Verdauung. Sie kann äußerlich verwendet werden, um die Wundheilung zu fördern, denn sie wirkt auch blutungsstillend.

Auch bei Akne, Ekzemen, Insektenstichen und Entzündungen jeglicher Art der Haut kann so auch ein Umschlag mit Steviatee helfen.

Ein super Ersatz nicht nur bei Diabetes, auch bei Neurodermitis oder Sorbitunverträglichkeit.

Gerade wegen der antioxidativen Wirkung gibt es Aussagen von Chemikern, dass Stevia auch eine krebsschützende Wirkung hat – ganz entgegen den widerlegten Studien, sie würde krebserregend sein.

Stevia kann und nicht unsterblich machen – aber sie ist auf jeden Fall eine Pflanze, deren unterstützende Wirkungen wir uns zunutze machen können.

Alles Liebe,

Eure Wurzelfee

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on reddit
Share on email