Hallo ihr Lieben!:)

Die Eiche gilt schon seit der Antike als Heilmittel. Und wir können uns auch heute ihre Heilkräfte zu Nutze machen.

Die Eichenrinde hat eine blutstillende, entzündungshemmende, juckreizstillende, antibakterielle Wirkung, und  senkt den Blutzucker leicht.

Wir können einen Tee, oder ein Extrakt der Eichenrinde sowohl innerlich als auch äußerlich anwenden bei unterschiedlichen Erkrankungen, und uns die enthaltenen Gerbstoffe und Inhaltsstoffe zu nutze machen.

So unterstützt die Eichenrinde die Heilung von entzündeten Hauterkrankungen, wie Neurodermitis, bei Entzündungen der Schleimhäute generell, wie Entzündungen der Gebärmutter, Hämorrhoiden und generell Entzündungen im Genital und Analbereich, Entzündungen von Zahnfleisch/ Mundraum/ Rachen, Durchfall, hilft gegen vermehrtes Schwitzen zB. auch Fußschweiß, und Schlafstörungen.

Um die Eichenrinde als Vollbad oder Sitzbad zu verwenden, gieße ich eine kleine Handvoll mit heißem Wasser auf, und lasse es 10 Minuten ziehen, bevor ich es zum Bad dazu gieße.

Einen Tee aus Eichenrinde für die innerlichen Anwendungen funktioniert etwas anders- man übergießt einen Eßlöffel Eichenrinde mit ca 300ml kalten Wasser und bringt das dann zum kochen. Nach 10 Minuten ziehen einfach abseihen.

Gerade bei Entzündungen im Mund, Rachen, Hals kann man mit dem Tee gurgeln.

Es gibt auch Eichenrindenextrakt fertig zu kaufen, man kann auch leicht selbst eine Tinktur machen, indem man die Eichenrinde mit hochprozentigen Alkohol wie Vodka in einem verschließbare Glas bedeckt und 4-6 Wochen lässt man das dann ziehen, bevor man es abseiht und in dunkle Flaschen umfüllt. Innerlich 15 Tropfen 3x täglich oder äußerlich verdünnt anwenden.

Wann sollte man Eichenrinde nicht nutzen? Generell rate ich ja immer zur Absprache mit dem Arzt- bei Infektionen mit Fieber, Herzbeschwerden oder offenen tiefen Wunden sollte man von der Behandlung absehen.

 

Alles Liebe,

bleibt gesund

Eure Elena